Weshalb Ersthelfer so wichtig sind

Aus unserer Erfahrung als diplomierte Rettungssanitäter und diplomierte Experten aus der Intensivmedizin wissen wir, dass kompetente und beherzte Ersthelfer in einem Notfall eine wichtige Schlüsselrolle haben. Je mehr kompetente Laienretter, desto herz- und notfallsicherer ist die Schweiz oder Ihre persönliche Umgebung. Oder nach dem Motto: Einer für alle, alle für einen.

Konkret bedeutet dies, dass handlungsfähige Ersthelfer/First Responder/Betriebssanitäter an jedem Rettungserfolg tatsächlich einen grossen Anteil haben. Doch es gibt zu wenig kompetente Ersthelfer in der Schweiz und Europa. 
Dabei können alle plötzlich von einem Medizin-Notfall als Patient direkt betroffen sein.
Wann haben Sie zum letzten Mal ein praxisnahes und wirksames Notfall-Training besucht? Wir empfehlen jährliche praxisnahe Auffrischungskurse, damit Sie in der Ersten Hilfe fit bleiben. In unseren Notfall-Trainings werden Sie übrigens von erfahrenen Rettungssanitätern und Experten aus der Intensivpflege ausgebildet.

Einige Zahlen und Fakten zur Notfallmedizin in der Schweiz, hinter denen menschliche Schicksale stehen:Triopan warnt unbeteiligte Dritte oder Passanten vor Gefährdungen

  • 8000 Menschen erleiden im Jahr einen Herzstillstand1. Pro Stunde benötigt ein Mensch eine Reanimation. Weniger als 5% überleben einen Herzstillstand. Das lässt sich aber mit den richtigen Massnahmen deutlich verbessern. Können Sie nach den aktuell gültigen Richtlinien wirksam eine Wiederbelebung durchführen? Und dabei den Defibrillator für Laien sicher und richtig einsetzen?
  • 16'000 Menschen sind von einem Schlaganfall1 oder einer Hirnblutung pro Jahr betroffen. Oder für fast 44 Menschen pro Tag ändert sich das Leben auf einen Schlag. Kennen Sie die Zeichen eines Schlaganfalls und können Sie unmittelbar die richtigen Massnahmen aktiv und korrekt umsetzen?
  • 30'000 Menschen erleiden jedes Jahr einen Herzinfarkt1. Pro Tag sind dies 82 Herzinfarkt-Betroffene. 50% der Herzinfarkt-Patienten versterben in der ersten Stunde des Ereignisses. Kennen Sie die Symptome eines Herzinfarktes und wissen Sie was zu tun ist?
  • 790'619 Berufs- und Freitzeitunfälle gab es im 20122. An einem Tag sind dies 2166 Unfälle in der «kleinen» Schweiz. Können Sie die richtigen Massnahmen zum richtigen Zeitpunkt wirksam und sicher durchführen?

Bei einigen Notfällen - Wiederbelebung, Herzinfarkt und Schlaganfall - ist die Zeit der grösste Feind. Deshalb müssen die Rettungsmassnahmen vom ersten Augenblick an korrekt ablaufen. Dies ist abhängig, ob ein Mitmensch den Ernst der Lage erkennt und richtig reagiert. Von uns ausgebildete Laienretter können dies sicherstellen. Kompetente Laienretter machen den Unterschied aus und ist Bedingung, um mehr und besser Menschen retten zu können.

Sich zum Ersthelfer/Lebensretter ausbilden zu lassen, ist ein purer und simpler Akt der Solidarität. Nur so können wir für alle eine bessere «Notfall-Versorgung» erreichen und viele Menschen länger am Leben erhalten. Laienretter zu werden ist auch eine Art «Lebens-Versicherung», sofern sich alle zum Laienretter ausbilden lassen. Sind Sie schon handlungsfähiger Ersthelfer- und Lebensretter?
Gerne unterstützen wir Sie auf diesem Weg und zeigen Ihnen praxisnah, was Sie wissen, haben und tun müssen, um wirklich Leben zu retten. Helfen Sie auch mit, die Schweiz herz- und notfallsich(er) zu machen?! Wir freuen uns, Sie an einem unserer Kurse begrüssen zu dürfen.

Übrigens, für Unternehmen bestehen gesetzliche Verbindlichkeiten in der Nothilfe. Haben Sie dies gewusst? Gerne unterstützen wir auch Firmen, Institutionen, Gemeinden und Schulen.

notfallsicher.ch ag
Wir engagieren uns für eine herz- und notfallsichere Schweiz - persönlich, praxisnah und wirksam!


Quellenangaben:

1 Schweizerische Herzstiftung
2 Suva

Go to top